Schulsystem Schweiz

Was du über die obligatorische Schule wissen solltest

Schulsystem Schweiz

Kostenlose Bildung während elf Jahren

Die obligatorische Schulzeit dauert in der Schweiz elf Jahre. Darin inbegriffen ist auch der Kindergarten, der zwei Jahre lang dauert. Danach folgen sechs Jahre Primarschule und im Anschluss noch drei Jahre Sekundarstufe I. In den Kindergarten kommen die Kinder in der Regel mit rund vier Jahren.

In einigen wenigen Schweizer Kantonen ist der Kindergarten nicht obligatorisch. Die Gemeinden sind dafür verantwortlich, dass jedes Kind an seinem Wohnort die Schule besuchen kann. Die Schulbehörden der einzelnen Gemeinden sind zudem der Ansprechpartner, wenn es Fragen rund um den Schulbesuch des eigenen Kindes gibt.

Die öffentliche Schule sorgt nicht nur für Bildung, sondern sie hat auch eine wichtige Integrationsfunktion, denn alle Kinder, egal welcher Herkunft, besuchen dieselbe Schule. Nur gerade fünf Prozent der Schülerinnen und Schüler in der Schweiz besuchen eine Privatschule.

Unterrichtssprache in Schweizer Schulen

Die Unterrichtssprache ist – abhängig vom Sprachgebiet (Deutschschweiz, Französische Schweiz, Italienische Schweiz) Deutsch, Französisch oder Italienisch. In wenigen Gemeinden im Kanton Graubünden kommt die vierte Landessprache, das Rätoromanisch, zum Zug. Mit der Unterrichtssprache Deutsch ist zudem das Hochdeutsch und nicht das Schweizerdeutsch gemeint.

Ausserdem ist es in der Schweiz üblich, dass die Kinder während der obligatorischen Schulzeit eine zweite Landessprache lernen.

Schulpflicht für Kinder aus dem Ausland

Selbst wenn der Aufenthaltsstatus nicht geregelt ist, sind die Kinder von Eltern, die momentan in der Schweiz leben, schulpflichtig. Dieses Recht auf Bildung für Kinder schreibt die Kinderrechtskonvention vor.