Wer? Wen? Wem? Wessen?

Kasus von Substantiven

Wer? Wen? Wem? Wessen?


Ein Substantiv hat einen Kasus, einen Numerus und einen Genus. Wir haben uns schon Numerus und Genus angeschaut. Dieses Mal schauen wir uns den Kasus an.

Im Deutschen gibt es vier Kasus: Nominativ, Akkusativ, Dativ und Genitiv. Wann ich welchen Kasus benutze, hängt von der Satzfunktion eines Elements ab. Der Kasus kann von zwei Wortarten bestimmt werden: von Verben oder von Präpositionen.

Viele Verben haben einen obligatorischen oder einen fakultativen Kasus, den ich mit ihnen kombinieren kann oder muss. Wenn ich sage: «Ich kaufe ein Buch», dann ist «ein Buch» im Akkusativ. Dieser Akkusativ ist obligatorisch: Wenn ich das Verb «kaufen» benutze, dann muss ich auch sagen, WAS ich kaufe. Dieses Was ist im Akkusativ. Ich kann auch einen Dativ kombinieren: «Ich kaufe meiner Frau ein Buch», aber dieser Dativ («meiner Frau») ist nicht obligatorisch und hat die gleiche Bedeutung wie «für + Akkusativ».

Bei Präpositionen funktioniert der Kasus ähnlich. Jede Präposition gibt dem Element, das ich mit ihr benutzen will, einen Kasus. Wenn ich z.B. die Präposition «für» benutze, muss ich einen Akkusativ kombinieren, mit «mit» einen Dativ, mit «während» einen Genitiv. Eine besondere Gruppe sind hier die Wechselpräpositionen (in, auf, unter, usw.), denn sie können je nach Kontext einen anderen Kasus bestimmen: Akkusativ oder Dativ. Wie das funktioniert, schauen wir uns beim nächsten Mal an. Bis dahin gibt es viel zu lernen.

Tom Frank Schetelich, Alemania Deutschschule